DIY | Album für 12×12 Layouts

Album 12x12 D-Ring

In der letzten Woche habe ich meinen Bastelkeller mal wieder auf Werkseinstellung zurücksetzen müssen – da war noch immer Zustand nach Magazin und ich brauchte Platz, um den nächsten Workshop abfilmen zu können – und bin bei der Gelegenheit über einen Stapel Layouts gestolpert, der da in einer Ecke leise und heimlich seit einiger Zeit vor sich hin gewachsen ist… Ich kann überhaupt nicht sagen, wie oft ich den schon von links nach rechts geräumt habe, immer mit dem Satz im Kopf: “Ich muss mal wieder Alben bauen.” Ich muss aber auch zugeben, daß ich in den letzten beiden Jahren wirklich wenig Layouts gescrappt habe. Der Leidensdruck wäre sicher größer gewesen, wenn der Stapel nicht mehr unter die Decke gepasst hätte? ;-)

Scrapbooking Layouts

Die Alben für die 12×12 Layouts baue ich mir schon seit Jahren selbst. Hier gibt es nur ein einziges gekauftes Album und das musste ich irgendwann notflicken, weil die Bindung herausgebrochen war. Der einzige Grund, warum dieses Teil nach wie vor in meinem Regal steht ist, daß es irgendwann mal viel zu viel Geld gekostet hat für das was es ist.

In der Zeit habe ich auch einige Varianten ausprobiert: aus dünnerem oder dickerem Karton oder auch alternativen Materialien, bezogen mit Papier oder Stoff oder Klebefolie, kleinere Bindungen, größere Bindungen, ganz schlicht oder mit viel Deko – und bin irgendwann zu dem Modell gekommen, das ich Euch hier gleich zeigen werde.

Ihr braucht dafür:

  • feste Pappe (ich verwende Graupappe in 3mm Stärke)
  • Klebeband (z.B. Papierklebeband)
  • Bezugsmaterial (Stoff, Papier, Folie, Tapete…)
  • Cutter
  • Kleber (breites doppelseitiges Klebeband)
  • Ringmechanik (D-ring, 3er, Füllhöhe 54mm)
  • Lochwerkzeug (Crop-A-Dile II oder Papierbohrer)
  • Buchschrauben oder Nieten
  • evtl. Hammer und Schraubendreher
  • Papierklemmen oder Washitape
  • Brayer (muss nicht, ist aber super praktisch)
  • Nähmaschine (optional)
  • Volumenvlies (optional)
  • evtl. Buchleinen und Fotokarton zum Kaschieren der Innenseiten

Material Fotoalbum

Die Pappstücke haben eine Größe von 32×38 cm für die Buchdeckel und 32×8 cm für den Buchrücken. Die Graupappe dafür habe ich irgendwann mal als größere Portion im Architekturbedarf gekauft und dann gleich zuschneiden lassen. Das lohnt natürlich nicht, wenn man nur ein Album baut – aber vielleicht organisiert Ihr eine Sammelbestellung oder sowas? Dann spart man sich die Arbeit. Ansonsten muss man einfach einen scharfen Cutter bemühen, das funktioniert auch.

Album binden

Zuerst verbinde ich Buchdeckel und -rücken, zum Beispiel mit Papierklebeband. Letztendlich ist es völlig egal, was Ihr dafür nehmt. Paketklebeband funktioniert super. Es macht das weitere Handling nur extrem einfacher, wenn die nicht total handlichen Teile dadurch in Position bleiben.

Next step: eine Klebeschicht auftragen.

DIY Scrapbooking Album

Wer mich kennt weiß, daß ich am liebsten mit doppelseitigem Klebeband arbeite, wegen der unkontrollierbaren Klecksproblematik bei alternativen Materialien. (Profis bei der Arbeit…) Aber verwendet, was immer Euch angenehm ist. Leim ist ideal, bei Flüssigkleber nehmt am besten einen, der nicht so einen hohen Wassergehalt hat und flexibel auftrocknet.

Da ich meine Alben gerne mit der Maschine umnähe (ja, auch die dicke Graupappe), lasse ich zum Rand etwa zwei Zentimeter klebefreie Fläche, denn Klebe und Nadel und Transporteur der Maschine vertragen sich nicht so richtig gut.

Album mit Stoff beziehen

Zum Beziehen des Albums habe ich mir ein Stück Stoff in der Größe von etwa 40×90 cm zugeschnitten (lieber etwas größer als zu klein, falls man etwas schief klebt) und direkt auf den Albumrohling aufgeklebt. Wer mag, kann auch ein bißchen Volumenvlies einarbeiten? Mit einem Brayer lässt sich der Stoff faltenfrei andrücken.

Fotoalbum selber machen

Die Kanten werden einfach nach innen umgeschlagen und entweder direkt richtig angeklebt oder zum Nähen mit etwas Washi oder Papierklammern temporär befestigt.

Graupappe nähen

Solltet Ihr Euer Album auch umnähen wollen, kommen hier ein paar Tipps:

  • Achtet auch genügend Platz – die ganze Angelegenheit ist ein wenig sperrig…
  • Verwendet eine dicke Nadel (Leder- oder Jeansnadel)
  • Näht langsam
  • Wählt die größtmögliche Stichlänge

12x12 Album selber machen

Um die Innenseite zu kaschieren, könnt Ihr auch aus verschiedensten Möglichkeiten wählen. Ich habe hier einfach selbstklebendes Buchleinen über die Knickstellen geklebt und die Flächen der Buchdeckel mit schlicht weißem Tonpapier versehen. Man könnte die komplette Fläche natürlich auch mit Stoff bekleben – meiner ribbelte an den Kanten nur so sehr, daß ich mich spontan für die andere Variante entschieden habe.

Ringmechanik einsetzen

Um die Ringmechanik zu positionieren, stellt den Buchrücken auf (90 Grad) und mittelt daran die Bindung aus. Am besten legt Ihr dafür schon einmal eine Layouthülle ein, damit am Ende auch alles richtig passt. Die Runde Seite der Buchringe zeigen zum Buchrücken. Markiert die Stellen für die Löcher mit einem Stift.

Album lochen

Mithilfe der großen Crop-A-Dile sind die Löcher fix gestanzt. Ich glaube, mit der kleinen könnte das platztechnisch etwas knapp werden? Aber alternativ gehen auch ein Papierbohrer oder so ein Teil, mit dem wir früher die Löcher für Eyelets lautstark ins Papier gehämmert haben – wie heißen die eigentlich? Eyelet-Tool? Und wenn alle Stricke reißen geht auch so ein Pieksteil aus der Küche, mit dem man Löcher in Konservendosen machen kann, dann muss man das Loch eben mit einem Schraubendreher weiten… geht nicht, gibt es jedenfalls nicht.

Buchschrauben

Ich mag für meine Ringmechaniken gerne Buchschrauben verwenden. Zum einen finde ich, daß sie viel stabiler sind als Nieten und man kann die Bindung auch einfach wieder aus dem Album nehmen, falls man das mal recyceln muss. Der Teil mit der Gewindehülse wird von der Rückseite ins Album eingesetzt – zur Not darf auch etwas Gewalt angewendet werden…

12x12 Layout Album

Von innen wird die Bindung dann einfach eingeschraubt – und fertig!

Natürlich lässt sich so ein Album noch wunderbar verzieren. Hier kam nochmal der Plotter für den Spruch aus Bügelfolie zum Einsatz, der einfach zum Schluss noch aufgebügelt wurde.

Makers gonna make

Zumindest haben die freilaufenden Stapellayouts jetzt ein Zuhause gefunden… ;-)

12x12 Album Tutorial

Eins hat natürlich nicht gereicht.

Wer mag, kann das Ganze hier noch einmal in bewegten Bilder sehen:

Und falls diese Anleitung dem Einen oder Anderen von Euch irgendwie bekannt vorkommt – stimmt, so etwas habe ich schonmal im Kreativsüchtig Magazin gezeigt. Ausgabe 2 oder 3? Ich bin gerade nicht ganz sicher.

Jetzt wünsche ich Euch viel Spaß beim Album bauen. Morgen gibt es dann eine frische Runde Cutfile-Crew und dann steht in der nächsten Woche eine neue Farbchallenge in der Gruppe an und der nächste Workshop steht auch schon in den Startlöchern! Man kann ja nicht riskieren, daß hier vielleicht noch Langeweile aufkommt? Und wenn sich nicht wieder irgendwas spontan ganz blöd entwickelt, werden meine Kinder ab Montag wieder richtig beschult. Also zumindest tageweise. So viel freie Zeit. So viele Ideen!! Hach, das wird gut. :-D

Habt ein tolles Wochenende!!

Kreativsüchtig

7 Kommentare

    • Mel Autor des BeitragsAntworten

      Das freut mich, daß Du die Anleitung brauchen kannst. :-D
      Die Ringmechanik bekommst Du beim Buchbinderbedarf – uns ja, die sind genormt. Kannst also nix verkehrt machen.
      GLG, Mel

  1. Susanne Antworten

    Super Anleitung! Muss ich probieren, denn die Album zu kaufen ist einfach zu teuer…und die einfachen sehen irgendwie weniger schön aus…vielen Dank!!!
    Susanne

Schreibe eine Antwort zu Susanne Antwort abbrechen