Ein herziges Mini | Cutfile-Crew #28

{ Werbung }

Ich bekenne: für die letzten Male Cutfile-Crew habe ich unsere Challenge-Datei immer so kurz vor knapp bearbeitet, daß das mit den Blogbeiträgen eher so nicht geklappt hat. Frei nach dem Motto: just in time ist ja pünktlich hat es dann zu mehr als den Instagram-Beiträgen nicht gereicht. Aber hey – ich habe wenigstens nicht geschwänzt! Hätte ich das mal zu Schulzeiten… äh… lassen wir das.

Und auch das muss ich zugeben: manchmal sind mir die tollen Cutfiles mehr Herausforderung, als ich das eigentlich gern hätte. Aber diesmal hat es zu mir gesprochen und das Mini hat sich, auch wenn es kein schnell-schnell-Projekt war, fast von allein gemacht.

Für dieses Album habe ich die Datei etwas modifiziert, Ihr findet sie hier *klick*. Mit dem Programm für den Plotter habe ich den Mittelteil aus dem Herzgitter entfernt und jeweils ein rechteckiges Stück angesetzt. Deshalb sind die Buchdeckel auch nicht ganz gleich.

Die Graupappe ist nur einen halben Millimeter dick, aber dafür konnte ich sie dann mit dem Standardmesser schneiden. Das Knifeblade von Cricut ist großartig, allerdings mag es nicht so gern die ganz, ganz kleinen Formen. Aber so hat es ja super geklappt. Besser, als ich gedacht hätte! Das sollte mal jemand sehen, wie die Kreativsüchtige hier sitzt und ins Schneidegerät glotzt, als würde da gerade der spannendste Krimi laufen…

Die Innenseiten der Buchdeckel sind mit festem Cardstock beklebt und die Vorderseiten habe ich mehrfach embossed. So hat das Ganze, auch wenn es nicht so doll dick ist, eine schöne Stabilität.

Und weil ich es dann wissen wollte, habe ich eine neue Fadenbindung ausgetüftelt. Keine Sorge – DAS machen wir beim Workshop nicht.

Aber ein bißchen geil isses schon. :-)))

Das Innere des Albums ist gestaltungstechnisch gar nicht so spannend. Ich musste dringend die Fotos vom letzten Weihnachtsshooting verarbeiten und die brauchen nicht viel Klimbim.

Ein paar kleine Sticker und Dots und fertig war ich mit der Sache.

Ok, soooo easy war es nicht, denn offensichtlich ist ROT in meinen Scrapvorräten nicht unbedingt die Farbe der Wahl. Da musste ich ganz schön tief in die Kisten steigen.

Aber dafür konnte ich dann gut abgelagerte Schätze verarbeiten. Zum Beispiel dieses Papier: October Afternoon Anno 2011. Das war jetzt reif! ;-)

Alles wartet eben auf den richtigen Moment. Auch Papier.

Und Sticker. Auch die: gut abgelagert. Und kleben teilweise besser als welche, die ich letztes Jahr gekauft habe. Ich stehe ja sowieso auf gut geschnittene Aufkleber, die auch tun, was ihr Name einem weismachen will. Ist ja leider nicht immer so. Da kann ich mich ja so drüber aufregen!! Ommm…

Wie gut, daß Scrapbooking so ein entspannendes Hobby ist. *LOL* Nee, mal echt – machen Euch solche Sachen auch so wuschig? Schief geschnittene Ephemera: da schlägt mein innerer Monk Salto! Oder wenn 12×12 eben NICHT 12×12 ist und ich aber so doof war, es vorher nicht zu kontrollieren. Da kann ich richtig Musik machen…

Aber wenn das Ergebnis dann ist wie hier, dann bin ich happy! Dieses Album feiere ich einfach.

Bleibt natürlich noch die Frage, was die anderen Mädels denn wohl herziges mit der Datei angestellt haben? Das könnt Ihr hier herausfinden:

Eileen

Emilie

Ghizi

Kerstin

Krissi

Melanie SW

Nicola

Annette

Tamara

Alexandra

Sheena

Oder folgt einfach unserem Hashtag #cutfilecrew bei Instagram, dann verpasst Ihr nix!

Habt einen schönen Sonntag.

Kreativsüchtig

6 Kommentare

  1. HirschEngelchen Antworten

    Hallöchen!
    Das ist ja wohl mal wieder der Knaller! Neben der tricky Fadenbindung (ich habe sowas noch nie gemacht!!) fasziniert mich der Buchdeckel mit den Herzchen besonders. Nachdem ich ja inzwischen selbst Besitzerin eines Makers bin und dessen Möglichkeiten auslote, interessiert mich besonders alles, was man mit Graupappe machen kann. Um genau zu sein, ist das der Hauptgrund gewesen, auf Cricut zu wechseln, nachdem Silhouette daran gescheitert ist.
    Ich nehme an, du hast das mit dem Deep Point Blade gemacht? So filigrane Formen kann man mit dem Kraftblade natürlich nicht hinbekommen. Welche Schneideeinstellungen hast du denn benutzt, wenn ich fragen darf?
    Und das ist wirklich nur 0,5er Graupappe? Die sieht dicker aus. Ich hatte auch schon überlegt, daß man ja ohne Weiteres zwei oder mehr Schichten 0,5er übereinander kleben könnte, dann hätte man auch mehr Dicke und Stabilität.
    Mir geht es übrigens genauso wie dir mit schief ausgestanzten Teilen, egal ob Aufkleber oder Chipboard. Daß manche Hersteller das nicht hinbekommen. Ätzend. Dann benutze ich ich es lieber nicht. Und schiefer Cardstock/Designpapier regt mich genauso auf, wie dich! Wenn man es vorher nicht bemerkt und beim Zusammensetzen feststellen muß, daß die Ecke nicht rechtwinklig ist…. Aaaaaarrrrggghhhh. :-)
    Danke dir für die tolle Anregung!
    Liebe Grüße vom HirschEngelchen und einen guten Wochenstart wünscht
    Anka

    • Mel Autor des BeitragsAntworten

      Hey Anka!
      Du könntest Recht haben und die Pappe ist ein wenig stärker – meine Vorräte sind eigentlich nach Dicke sortiert, aber wenn ich Reste habe, fliegt das Zeug wild durcheinander und man muß raten, was man gerade in der Hand hat. Neulich habe ich mal wieder Mist gekauft: die Pappe sollte eigentlich 2mm haben und mitten im Workshop habe ich dann feststellen müssen, daß das nur ein gut gemeinter Ratschlag war. Schlimmer noch! Die Pappe war schief! Also an einem Ende dicker als am anderen. Das habe ich noch nie gehabt… War wohl ne Montagsproduktion. Habe es jetzt zurück geschickt, nachdem der Puls sich wieder normalisiert hat. ;-)
      Aber zu den Einstellungen. Ich habe den Buchdeckel tatsächlich mit dem Finepoint Blade geschnitten.Völlig problemlos. Druck 300, 6 Durchgänge.
      Und klar kannst Du mehrere Schichten verkleben, das geht super.
      Dir auch einen tollen Start in die Woche!
      GLG, Mel

  2. Steffi Antworten

    Genial Mel! Vielleicht solltest du doch nochmal darüber nachdenken, ein Workshop draus zu machen… Ich wäre auf jeden Fall dabei!

    • Mel Autor des BeitragsAntworten

      Ich überlege ja immer mal wieder, speziell Fortgeschrittenen-Kurse zu machen. Das wäre auf jeden Fall was dafür. Wenn die Woche doch einfach zwei Tage mehr hätte… Aber mal schauen, wenn das nächste Magazin fertig ist, gehe ich das Projekt vielleicht mal an. :-)

  3. Nina Antworten

    Wow! Hut ab, dieses Album ist dir echt grandios gelungen! Ich bin sehr begeistert, gerade auch die Bindung ist echt heiß.

Schreibe eine Antwort zu Nina Antwort abbrechen